Sonntag, 30. März 2014

Fatty Challenge: Barbie

Diesen Monat habe ich irgendwie so überhaupt gar keine Zeit gehabt. Die Modeschule ging ja vor 2 Wochen los und hält mich auch schon ziemlich auf Trab. Ist alles noch neu und aufregend und ein bisschen einschüchternd, weil es viele neue Dinge zu lernen gibt und ich mir da meiner Fähigkeiten und meines Talents nicht sicher bin. Vor allem meine zeichnerisches Talent und meine generell Langsamkeit und Schusseligkeit finde ich sehr anstrengend.
Wie dem auch sei, heute hatte ich zwar viel zu tun, habe es aber auch noch geschafft zwischendrin Fotos zu machen. Bei DEM Thema musste es einfach sein.
Viel über das Outfit nachdenken konnte ich dann auch nicht, aber mein Kleiderschrank ließ  mich zum Glück meist nicht im Stich und so wurde ich dann Retro-Cocktailparty-Barbie (der leider die eleganten oberarmlangen weißen Abendhandschuhe fehlen, seufz).

Dress: H&M Inclusive / Earrings: Asos / Flats: Next



Freitag, 21. Februar 2014

Cut for Evans

Eigentlich bin ich schon eine gute Woche zu spät, die Kollektion gibt es ja nun schon einige Tage, aber nachdem mir die Sachen immer mehr gefallen, je öfter ich sie sehe, will ich die aktuelle neue Evans Kollektion doch kurz vorstellen.

Cut for Evans ist eine Kollektion die mit Designstudenten entwickelt wurde und erstaunlich trendy und mutig ist. Vor allem wenn eins in Betracht zieht, dass Evans in den letzten Jahren vermehrt auf eher schlichte Basicteile gesetzt hat und für mich teilweise schon etwas zu erwachsen daher kommt. (Ihr erinnert euch, ich bin die mit den rosa Haaren. ;)) Ich hatte mir immer noch mutige und ausgefallene Teile wie bei den beiden großartigen Beth Ditto Kollektionen gewünscht; da ist Cut wirklich ein großer Lichtblick.

Lustig ist allerdings, dass ich die Sachen auf den ersten Blick schon sehr cool fand, aber als "nichts für mich" abgehakt. Je mehr ich aber von den Sachen gesehen habe, also an Models und Bloggerinnen, desto mehr gefällt sie mir und mittlerweile würde ich mir auch die halbe Kollektion kaufen. Schaut mal hier beim Instagram und Facebook soo toll!
Bei Facebook spielten sich allerdings wahre Dramen ab, denn wie immer bei solchen Gelegenheiten, wo trendy/bunte/ausgefallene/kurze/figurbetonte/etc. Sachen für Dicke angeboten werden, gab es Stimmen, die meinten das könnten Dicke doch nicht tragen und es sei ja überhaupt nicht vorteilhaft etc. Allen ihr Recht auf ihre Meinung, aber ich finde es furchtbar arrogant anzunehmen, diese müsse allgemein gültig sein. Mode muss nicht zwangsläufig vorteilhaft sein, ich für meinen Teil trage lieber Kleidung die toll aussieht, als vorteilhaft.  Vor allem, was heißt denn vorteilhaft? Gemeint ist doch meist dünner und dafür gibt es von mir höchstens ein Augenrollen.

Lange Rede kurzer Sinn, hier kommt Cut.


Meine Leiblingsteile sind der Jumpsuit und die beiden Blusen mit passendem Rock und Hose. (Also fast die ganze Kollektion. xD)





 Wie gefällt euch die Kollektion? Ist was für euch dabei, oder sind euch die Muster zu wild? ;)

Mittwoch, 19. Februar 2014

Fatty Challenge: Jugend-/Subkultur



Eigentlich kam für mich bei dem Thema nur eine Subkultur bzw. Szene in Frage, in der ich selbst einige Jahre vebracht habe, also habe ich mich nochmal in was gruftiges geschmissen. Naja es sieht schon ziemlich anders aus, als ich früher ausgesehen habe, aber eins entwickelt sich ja auch weiter. Um euch das mal zu zeigen, habe ich ein bisschen in meinen alten Fotos gekramt, aber leider die besten Fotos nicht gefunden und ein Teil ist iiiiirgendwo auf Scieherungs-DVDs, aber ich denke ihr könnt euch ein Bild machen. Die Fotos sind ca. von 1999-2004.

(Klick für groß.)

 Tunic: Sheego /Skirt: H&M+ / Belt: Asos Curve / Boots & Necklace : Primark/ Fishnets: Evans / Lipstick: Mac Hautecore



Ich konnte mir zuerst gar nicht entscheiden, weil ich so viele Ideen hatte, aber dann wollte ich unbedingt das Oberteil tragen und der Rest kam irgendwie so dazu. Ganz wichtig natürlich die Boots. Damals hätte ich Docs getragen, aber mein letztes Paar ist irgendwie verschwunden. Das Outfit ist jetzt nicht wirklich super gothy, aber das war auch nicht meine Intention. Aus dem Alter bin ich raus. ;)
Wie ihr seht, habe ich auch eine neue Frisur, die bereits wieder nachblondiert werden will. Außerdem kämpfe ich noch mit dem Glätteisen - von wegen kurze Haare machen wenig Arbeit.

Freitag, 31. Januar 2014

Fatty Challenge - These boots are made for walkin'



Eiiigentlich sollte das mein Beitrag zum Januar-Thema der Fatty Challenge werden. Das Thema war "These boots are made for walkin'" und ich habe auch wirklich versucht Fotos zu machen, aber im Moment passiert halt einfach wahnsinnig viel und ich hatte ewig keine Zeit. Oder es war kein Fotograf da, oder beides. Dann sind natürlich auch noch alle drölf Fotos, auf denen die Boots gut zu sehen sind, verwackelt. Aber, weil ich so ungern von meinen Plänen abrücke, kommt der Post halt viel zu spät und unscharf. C'est la vie!
Ich trage hier viele meiner Lieblingssachen, vor allem meine heiß geliebte Plüschjacke (hoffentlich hängt sie euch noch nicht zum Hals raus, das ist schon der dritte Beitrag mit ihr...), von der ich hier in Bonzen Central immer Angst habe, dass irgendwer denkt sie wäre echt und mich farbbeutelt. D:

Jacket: Littlewoods / Bodysuit: Asos Curve / Skirt & Leggings: New Look Inspire / Boots: Primark / Necklace: Zara




Samstag, 25. Januar 2014

Curvy is sexy - Hallo Berlin!

Anlässlich der Fashion Week in Berlin, gab es dort auch zum zweiten Mal eine eigene Plus Size Messe, die Curvy is sexy und da ich auch eingeladen wurde, war ich dabei. Da ich es irgendwie vorher noch nie nach Berlin geschafft hatte (tragisch, ich sag es euch!), war ich natürlich umso glücklicher, dass es jetzt endlich klappen sollte.
Übernachtet habe ich dann in einem Hostel in Kreuzberg, das zwar eine super Lage hatte, aber auch ein bisschen den Charme einer Justizvollzugsanstalt. Glamourös ist anders.

 Sonderlich bequem war es auch nicht, aber dafür hat es halt auch nicht viel gekostet.

Mittwoch ging es dann nach dem Frühstück (auch wieder unglamourös) mit der Ubahn Richtung Curvy is sexy. Hat auch alles super geklappt, bis auf die Tatsache, dass ich das Gebäude nicht gefunden habe und mein Handyinternet und somit auch mein geliebtes GPS nicht gingen. Daher bin ich erstmal eine halbe Stunde durch Berlin geirrt. Hmpf, sage ich da nur. Hmpf.

Als ich es dann endlich gefunden hatte, hat mich absolut bezaubernde Steffi am Eingang eingesammelt (was sehr toll für mich alte Sozialphobikerin war <3) und dann ging es auch direkt los. Ich habe so viele Bloggerinnen getroffen und auch an den Ständen so viele nette Frauen kennen gelernt, es war großartig. Leider habe ich sicher auch wieder die Hälfte der Name vergessen, das waren einfach viel zu viele auf einmal. 

Dafür ist mir aber viel tolle Mode in Erinnerung geblieben. Ich habe ja Berichte gelesen, in denen kritisiert wurde, dass es immer noch ziemlich viel altbackene Zipfelsachen gab, allerdings muss ich gestehen, dass ich davon nichts gesehen habe. Irgendwie haben alle Stände an denen ich war zwar nicht immer mit jedem Teil meinen Geschmack getroffen, aber wenn ich das, was ich gesehen habe, mit dem Zustand von vor ein paar Jahren vergleiche, liegen dazwischen Welten.
Es gibt einige neue Kollektionen, neue Marken, etablierte Marken, die auf den deutschen Markt wollen und ich habe überall sehr viel Motiviation und ehrliches Engagement gesehen. Ich denke wir sind definitiv auf einem guten Weg.

Eines der ersten Stücke, in das ich mich verliebt habe, war dieses mitternachtblaue Samtkleid (ein Träumchen, wo ich doch Samt eh so liebe) und seht ihr diese Fellstola mit der Brosche? Meine innere Diva war direkt hin und weg.


Kunstleder, Nieten, Karos, mehr davon bitte!

Es gab auch "Prominenz", auch wenn ich ehrlich gesagt am meisten an Jorges Hose interessiert war. Pailletten = Liebe. Ich hätte allerdings auch gern Menschen, die meine Haare richten oder meine Paillettenhose 2cm nach unten zupfen, wenn da was verrutscht. Okay, meistens würde mich das nur nerven, aber spannend so etwas aus der Nähe zu sehen.

Meine Fotos der Modenschau sind leider alle nicht besonders gut, dabei hatten wir so einen tollen Platz.

Noch mehr Liebe für dieses Spitzeoberteil von Zizzi. Ein kleiner viktorianischer Kragen, Spitze, lange Ärmel. Hach!

Junarose hat meine nächste Herbstjacke mitgebracht. Eine Fransenlederjacke will ich schon EWIG haben, aber wie das halt so ist, im Plus Size Bereich, auf manche Dinge muss eins einfach lange oder vergeblich warten. In dem Fall gibt es allerdings anscheinend ein Happy End und ich bin zumindest innerlich ein bisschen auf der Stelle gehüpft, als ich sie am Stand entdeckt habe.

Einen mittelschweren Girlcrush hatte ich übrigens bei der singenden Hostess und ihrem Outfit.

Steffi und Isabell inklusive Photobomb von Lu. Isabell war übrigens auf derselben Schule, die ich besuchen möchte. Ist die Welt nicht klein? (Und seht euch ihren Blog an, falls ihr den noch nicht kennt. Ich liebe ihren Stil!<3)

Sekt gab's auch. :D

Nach der Messe ging es standesgemäß und endlich mit genug Glamour in der Stretchlimousine zur Bestseller Party. Dort gab es dann unglaublich tollen Kuchen (für Kuchen bin ich ja immer zu haben) und wir haben uns noch ein bisschen in den anstehenden Kollektionen umgesehen. Gegen 23 Uhr war ich aber schon wieder im Hostel, war doch ein anstrengender langer Tag und mein unbequemes non-Glamour Bett hatte mir nicht viel Schlaf gegönnt.

Am nächsten Tag habe ich dann noch mit Mitfangirl Lucie eine Touritour durch Berlin gemacht. (Es sollte endlich das Beamen erfunden werden, es kann nicht angehen, dass überall in Deutschland so wunderbaren Menschen verteilt sind und ich die alle nie sehen kann!)
Zufällig kam am Brandenburger Tor gerade ein (Hummer-)Shuttle für die Curvy is sexy vorbei, abends hatten wir "nur" die "normale" Stretchlimo. Am Ende bin ich dann doch im Forever 21 gelandet, der im Vergleich zu Antwerpen aber echt popeligund etwas lieblos aufgemacht ist. Dafür liefert der Dunkin' Donuts, für mich Grund genug doch wirklich irgendwann mal nach Berlin zu ziehen. ;)
Das waren zwei super aufregende und spannende Tage und ich hoffe sehr, dass ich zur nächsten Fashion Week und Curvy is sexy wieder in Berlin sein kann. Dann muss ich aber unbedingt mehr darauf achten, dass ich auch alle Stände besuche, zu denen ich wollte, also früher da sein oder besser gleich 2 Tage einplanen. Und dann denke ich auch öfter daran Fotos zu machen. Ähem.
Mein komplettes Outfit und noch ein paar mehr Impressionen könnt ihr hier sehen und auch bei Jenny.

Noch ein paar abschließende, eher ernste Worte zum Schluss: Es gab ebenfalls einige Aufregung dass einige der Kollektionen bei 38 anfingen. Einerseits kann ich natürlich die Reaktion "Was? 38 ist schon Plus Size? Aber das ist doch nicht dick!" verstehen.
Natürlich ist eine 38 kein Plus Size, aber nur weil eins Teile aus einer Plus Size Kollektion tragen kann, macht das die Person nicht selbst Plus Size/dick/irgendwas anderes schlimmes und überhaupt, sehe ich es natürlich generell nicht als etwas schlimmes an dick zu sein. Schlimmer finde ich es, dass Plus Size Kollektionen teilweise schon bei 52 aufhören, wie z.B. die neue Mango Kollektion Violeta zu der Bethany bereits einen sehr guten Beitrag verfasst hat. Standard ist da 54 und je nach Schnitt und Teil falle ich mit meinen Hüften da auch schon raus. Mein Wunsch für die Zukunft ist also weiterhin, dass es aktuelle Mode gibt, die nicht ein jahr zu spät kommt und verwässert und vorteilhaft angepasst wurde und dass die Obergrenze bis zu der eins überhaupt Mode bekommt nochmal ordentlich nach oben gesetzt wird. Aber hey, ich bin optimistisch und ich bin ja, wenn alles gut läuft, in 3 Jahren Designerin, notfalls mache ich das eben selbst. ;)

Montag, 30. Dezember 2013

Fatty Fashion Fun Challenge - New year's eve

Und wieder ist Fatty Challenge! Diesen Monat sind wir etwas später, dafür näher an Silvester.


Das Thema ist "New year's eve is glitter and party". Ich glitzere zwar nicht (ich kann ja auch nicht immer glitzern), dafür habe ich mich ausnahmsweise mal ganz einem Trend verschrieben, aber er ist auch zu toll, um ihn auszulassen. Im Moment ist ja Metallic ganz schwer im Kommen und bei knallbunten, glänzenden Dingen bin ich natürlich ganz vorn dabei!
Das Outfit hat sich irgendwie ganz von allein zusammen gestellt. Die Ohrringe fand ich toll und habe sie vor 2-3 Monaten bestellt. Als ich bei We love colors (beste Plus Size Strumpfhosen überhaupt!) bestellt habe, habe ich mir zufällig aus den 3000 Farben türkis ausgesucht. Das Kleid habe ich vor ein paar Wochen zufällig im Schrank wieder gefunden, nachdem ich es 2009 oder 2010 als eines der ersten Teile von Asos Curve bestellt habe und es dann irgendwie in meinem Schrank verschwunden ist. Die Tasche gefiel mir von den 3 vorhandenen Farben am besten. Dann musste ich im Prinzip nur noch die Schuhe aussuchen et voilà!

 Dress: Asos Curve / Cardigan: New Look Inspire / Tights: we love colors / Shoes: Katzenb*rger / Earrings: New Look / Bag & Bracelet: Six



Ich habe übrigens fast eine Woche lang versucht Fotos zu machen, aber entweder war es zu dunkel, oder zu dunkel, oder Weihnachten, oder zu dunkel. Jetzt sind die Fotos zu hell und ich wünsche mir eine neue Wohnung und Tageslichtlampen oder eine andere Klimazone.

Und hier nochmal alles in Nahaufnahme. Im Instagramformat.


Donnerstag, 26. Dezember 2013

OOTD: Diva Christmas

Familienbesuche zu Weihnachten sind ja so eine Sache. Für mich meist mit Stress und Anstrengungen verbunden. Da gibt es immer Menschen, bei denen es völlig ausreicht sie alle paar Jahre mal zu sehen. An Weihnachten kann ist es leider schwierig ihnen zu entgehen. Um mich selbst aufzumuntern, habe ich beschlossen mich möglichst hübsch anzuziehen, schicker noch als letztes Jahr.
Die Fotos sind nicht so supi, aber es war stressig und dunkel (wann ist es das im Moment nicht...), aber nun ja. Ich trage auf dem letzten Bild übrigens dieselben Ohrringe wie hier.



Kleid: H&M+ / Belt: Asos Curve / Faux Fur jacket: Littlewoods / Headband: Claire's / Slippers: New Look / Ring: Disney Couture
 
Das Kleid habe ich übrigens der reizenden (haha!) Katrin zu verdanken, an der es so großartig aussieht. Auf der H&M Seite fand ich es nämlich nicht so toll, es erinnerte mich zu sehr an festliche "Mode" manch anderer Plus Size Shops. Das tut dem Kleid aber wirklich Unrecht! Ich habe den Effekt natürlich  etwas kaputt gemacht, indem ich eine schwarze Strumpfhose darunter angezogen habe, but well. Tolle Schuhe hatte ich dazu auch nicht an, weil ich die eh bei der Verwandtschaft ausziehen musste, weil die so einen hässlichen hellen Teppich haben. Wände gelb und arme asthmatische Gäste zu qualmen geht allerdings. Aber ich will ja nicht jammern*. (*Eigentlich doch. Und ich will Weihnachten nächstes Jahr gern weit weg von der Verwandtschaft feiern. Oder nur mit wirklich ausgewählter Verwandschaft. Und mit einem Schirmchendrink. Auf jeden Fall Alkohol. Viel Alkohol.)

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!